Fachschule für Maschinenbau mit Betriebspraxis – Ausbildungsschwerpunkt Werkzeug und Vorrichtungsbau (4 Jahre mit Abschlussprüfung)

Ziele der Ausbildung sind der Erwerb theoretischen Wissens und praktischer Fähigkeiten in den Bereichen Konstruktion und Fertigung sowie die Zusammenarbeit mit einschlägigen Betrieben in Form von Projektarbeiten. Der Schwerpunkt liegt auf der Herstellung von Werkstücken, der Montage, der Wartung und Betreuung von fertigungstechnischen Systemen, der Pneumatik und Hydraulik sowie der Verwendung aktueller Hard- und Software der CAD/CAM Technik.

Positionierung:
Die AbsolventInnen besitzen ein breites Wissen in allen Kernbereichen des Maschinenbaus und finden daher in der Entwicklung, Planung, Konstruktion, Fertigung, im Ein- und Verkauf, in der Montage und/oder Qualitätssicherung interessante und gut dotierte Jobs. Die Ausbildung erlaubt es auch, in den Bereichen der Arbeitsvorbereitung, rechnerunterstützten Fertigung (CAM, CNC), Kunststoff- und Metallverarbeitung, Montageautomatisation, Vorrichtungsbau, Formenbau, Werkzeugbau (Spritzguss, Druckguss-, Stanz- und Tiefziehwerkzeugbau) einen Arbeitsplatz zu finden.


Arbeitsmittelbeitrag:
Es wird darauf hingewiesen, dass im Rahmen der Ausbildung in den einzelnen Jahrgängen in allen Ausbildungsbereichen seitens der Erziehungsberechtigten Arbeitsmittelbeiträge, die jährlich je nach Ausbildungsschwerpunkt kalkuliert werden, zu bezahlen sind. Der Arbeitsmittelbeitrag deckt die Materialkosten für die Übungsstücke in den Werkstätten im jeweiligen Schuljahr ab. Bei Rückfragen zu den Arbeitsmittelbeiträgen stehen Ihnen die jeweiligen Werkstättenleiter oder die Direktorin jederzeit zur Verfügung.


Anbei der Link zum gültigen Lehrplan.
Stundentafel der Fachschule für Fachschule für MASCHINENBAU mit Betriebspraxis, Ausbildungsschwerpunkt Werkzeug und Vorrichtungsbau

Print page