Unsere Bildungsangebote

Maschinenbau - der wichtigste Fachbereich für einen sicheren Arbeitsplatz

Die metalltechnische Industrie ist mit zirka 1.200 Unternehmen die stärkste Branche Österreichs. Sie sorgt für fast ein Drittel aller Industriejobs und bezahlt die Beschäftigten überdurchschnittlich gut. Laut Umfragen ist die Branche des Maschinenbaus der Gehaltsgewinner der letzten Jahre und die fachlich höchst qualifizierten Fachkräfte sind stärker gefragt denn je – bundesweit und regional in Kärnten.

Warum eine höhere technische Ausbildung / HTL?

In Österreich, vor allem in Kärnten sind viele Firmen im Bereich des klassischen Maschinenbaus erfolgreich tätig. In der 5-jährigen Ingenieurausbildung werden Kompetenzen in den Gegenständen Konstruktion und Projektmanagement, Mechanik und Berechnung, Fertigungstechnik, Automatisierungstechnik, Maschinen und Anlagen, Naturwissenschaften und Werkstoffkunde und erworben. Absolventinnen und Absolventen können zusätzlich ein breites Spektrum der Fachkompetenz in ihren Ausbildungsschwerpunkten einsetzen sowie die Auswirkungen auf Menschen und Umwelt beurteilen.

Warum gerade Maschinenbau?

Maschinenbauerinnen und Maschinenbauer entwickeln, konstruieren, virtualisieren, simulieren und fertigen Maschinen, Anlagen und Produkte für Menschen mit Blick auf unsere Umwelt. An der HTL Ferlach bieten wir folgende Ausbildungsschwerpunkte im Maschinenbau an:

  • HTL für Waffen- und Sicherheitstechnik
  • HTL für Robotik und Smart Engineering
  • HTL für Industriedesign

Warum gerade Art und Design?

SchülerInnen des Lehrplans Art und Design entwickeln, entwerfen, virtualisieren und fertigen in Handarbeit Schmuckstücke, Gravuren oder Objekte für Menschen mit Blick auf das Besondere. An der HTL Ferlach bieten wir folgende Ausbildungsschwerpunkte im Lehrplan Art und Design an:

  • HTL für Schmuck
  • HTL für Graviertechnik
  • HTL für Kunstschmiede und Metallplastiker

Von der Idee zur virtuellen Maschine

Im Rahmen der Produktentwicklung suchen die Maschinenbauerinnen und Maschinenbauer einfache, kostengünstige und funktionstüchtige Lösungen. Dabei berücksichtigen sie die Eigenschaften der Werkstoffe sowie die Anforderungen der Fertigung, der Automatisierung und der Digitalisierung. Ebenso werden deren Einflüsse auf die Menschen und die Umwelt bedacht. Die Maschinen werden mittels CAD dreidimensional konstruiert und können am Bildschirm oder mittels 3D-Datenbrille betrachtet und kontrolliert werden (Virtual Reality). Die Fertigung der Prototypen erfolgt mit Hilfe des 3D-Drucks bzw. durch mechanische Fertigung. Visualisierungen und Simulationen ermöglichen Funktionsüberprüfungen bereits vor der Erprobung am realen Produkt.

Vom Plan zum Produkt

Basierend auf einer Konstruktionszeichnung erfolgt die Fertigung, Montage und Inbetriebnahme von Maschinen und Anlagen durch Facharbeiterinnen und Facharbeiter des Maschinenbaus. Hierfür sind Kompetenzen in den Bereichen Dehnen, Fräsen, Schleifen, Umformen und Schweißen sowie Pneumatik, Hydraulik und Automatisierungstechnik erforderlich. Neben der Bedienung von konventionellen mechanischen Bearbeitungsmaschinen wird CAM (Computer Added Machining) für die Fertigung mit CNC (Computerized Numerical Control) – Maschinen eingesetzt sowie Industrieroboter programmiert.

Umfangreiche Ausbildung: Mechanik bis Digitalisierung

Um dieser breiten Anforderung gerecht zu werden, erlernen die Jugendlichen im Ausbildungsbereich Maschinenbau nicht nur Konstruktion, Berechnung und Fertigung von Maschinenbauteilen. Auch theoretische und praktische Anwendungsgebiete von verschiedenen mechanischen und elektrischen Maschinen, Sensoren und Steuerungen sowie Grundkenntnisse der Programmierung und der Vernetzung von Maschinen und Anlagen werden vermittelt.

Ausbildungsweg – 5-jährige HTL

  • Qualifizierte Ausbildung mit ausgezeichneten Berufschancen am Arbeitsmarkt
  • Spezieller fachtheoretischer Unterricht im Ausbildungsschwerpunkt
  • Hochwertige technische Ausbildung
  • Eine gut bezahlte Berufskarriere mit sicheren Jobaussichten
  • Vorbereitung auf Selbständigkeit
  • Unterstützung und Kooperation bei Start-Ups
  • Alle Studienmöglichkeiten stehen offen
  • Berufsbegleitendes Studium an der FH Kärnten

Was zeichnet uns aus:

  • Betreuung der Studierenden durch Schüler-Buddys
  • Siegreiche Wettbewerbsteilnahmen unserer Studierenden
  • Erfolgreiche AbsolventInnen in Führungspositionen
  • Zahlreiche technische Zertifikate innerhalb unserer Ausbildungen
  • Zusammenarbeit mit nahegelegenem Kolpingheim
  • Eigener Jugendcoachin für private, außerschulische Probleme von SchülerInnen
  • Kooperation mit innovativen Unternehmen
  • Hervorragende Perspektiven für Beruf oder Studium

Wir bieten:

  • Perfekt abgestimmte fachliche Ausbildung
  • Besondere Vertiefung im Schwerpunktausbildungsbereich
  • Weiterbildung an Universitäten und Fachhochschulen jederzeit möglich
  • Beste Berufsaussichten
  • „Learning by doing“ in modern ausgestatteten Werkstätten
  • Hervorragende Perspektiven für Beruf oder Studium
  • Traditionelle Ausbildung und Fachkenntnisse in unseren einzigartigen Ausbildungsbereichen

Wir erwarten:

  • Freude an Technik
  • Fachliches Interesse
  • Selbstständiges Lernen
  • Handwerkliches Geschick
  • Teamwork

Jährlich schließen viele SchülerInnen ihre Bildungslaufbahn an der HTL Ferlach mit einer Reife- und Diplomprüfung ab und verschaffen sich damit beste Voraussetzungen für einen erfolgreichen Berufseinstieg oder ein weiterführendes Studium.

Über 520 SchülerInnen erwerben jährlich neben einer fundierten Persönlichkeits- und Allgemeinbildung eine anspruchsvolle fachtheoretische und fachpraktische Ausbildung in den Werkstätten, Ateliers und Labors in enger Abstimmung mit der Wirtschaft und ihren Anforderungen.

Alle höheren Ausbildungszweige (alle HTL Klassen) schließen nach 5 Jahren mit einer Reife- und Diplomprüfung ab und erwerben eine gehobene technische berufliche Qualifikation sowie die Studienberechtigung an jeder Universität oder Hochschule. Nach entsprechender Berufspraxis verleiht die Zertifizierungsstelle den Titel „IngenieurIn“. Die AbsolventInnen sind in der Wirtschaft sehr begehrt und mehr als gefragt.

Warum eine Fachschule an der HTL?

Die 4-jährige Facharbeiterinnen- und Facharbeiterausbildung basiert auf jener der Maschinenbautechnik, welche die Anforderungen des Lehrberufs Metalltechnik – Hauptmodul Maschinenbau – erfüllt. Ergänzt wird die Ausbildung durch Qualifikationen in den Bereichen der Konstruktion (3D-CAD), Fertigungstechnik (inkl. wie z.B. Drehen, Fräsen, Umformen, Kunststoffbearbeitung und Schweißen) und Automatisierungstechnik. Die Zusatzausbildung Unternehmensführung schafft eine wirtschaftliche Grundausbildung und erleichtert den Weg in die Selbstständigkeit.

Die Digitalisierung der Arbeitswelt lässt hochwertige Berufsbilder entstehen und macht die HTL und im Besonderen die Fachschulausbildung notwendiger denn je. Unsere auszubildenden top-Facharbeitskräfte sind am regionalen Arbeitsmarkt verstärkt nachgefragt und werden Unmögliches möglich machen!

Fachschulen an der HTL Ferlach

  • Fachschule für Büchsenmacher, mit Betriebspraktikum
  • Fachschule für Maschinenbau, Ausbildungsschwerpunkt Werkzeug- und Vorrichtungsbau

Vom Plan zum Produkt

Die Fertigung, die Montage und die Inbetriebnahme von Maschinen und Anlagen erfolgt anhand von Konstruktionszeichnungen oder digitalen Formaten durch Facharbeiterinnen und Facharbeiter des Maschinenbaus. Hierfür sind Kompetenzen in den Bereichen Drehnen, Fräsen, Schleifen, Umformen, Kunststoffbearbeitung und Schweißen sowie Pneumatik, Hydraulik und Automatisierungstechnik erforderlich. Neben der Bedienung von konventionellen mechanischen Bearbeitungsmaschinen wird CAM (Computer Added Machining) für die Fertigung mit CNC (Computerized Numerical Control) – Maschinen eingesetzt sowie Industrieroboter programmiert.

Die Fachpraxis, sprich der Werkstättenunterricht, bereitet die Schülerinnen und Schüler optimal auf die berufliche Zukunft im Werkzeug- und Vorrichtungsbau sowie in der industriellen Fertigung vor. Diese gelingt, indem besonders auf eine zeitgerechte fachpraktische Ausbildung geachtet wird.

Ausbildungsweg - 4-jährige Fachschule

  • Mehr fachpraktischer Unterricht
  • Hochwertige praxisnahe technische Ausbildung
  • Betriebspraktikum (10 Wochen verpflichtend)
  • Gut bezahlte Berufskarriere
  • Höhere Qualifizierung nach Fachschulabschluss möglich
  • Übertritt in 5-jähriger HTL möglich

Betriebspraktikum
Neben dem 4-wöchigen Pflichtpraktikum gibt es in den Fachschulen eine 10-wöchtige verpflichtende Betriebspraxis im 1. Semester der 4. Klasse. Das heißt, die SchülerInnen sind während der ersten 10 Wochen des Schuljahres vom Unterricht freigestellt. Damit besteht die Möglichkeit, dass Unternehmen zukünftige Mitarbeiterin/Mitarbeiter bereits vorab kennenlernen. Zudem wird auch aktiv die praxisnahe Ausbildung gefördert.

Was zeichnet uns als Fachschule aus:

  • Betreuung der Studierenden durch Schüler-Buddys
  • Siegreiche Wettbewerbsteilnahmen unserer SchülerInnen
  • Erfolgreiche AbsolventInnen in Führungspositionen
  • Zahlreiche technische Zertifikate innerhalb unserer Ausbildungen
  • Zusammenarbeit mit nahegelegenem Kolpingheim
  • Eigener Jugendcoach für private, außerschulische Probleme von SchülerInnen
  • Kooperation mit innovativen Unternehmen
  • Hervorragende Perspektiven für den Beruf als FacharbeiterIn
  • Umfangreiche allgemeinbildende Ausbildung
  • Fundierte fachliche Qualifikation als Grundlage für die Selbstständigkeit

Wir bieten:

  • Abgestimmte fachliche und fachpraktische Ausbildung
  • Vertiefung im Schwerpunktausbildungsbereich Werkzeug- und Vorrichtungsbau.
  • Hoher Werkstättenanteil
  • „Learning by doing“ in modern ausgestatteten Werkstätten

Alle Fachschulen schließen nach 4 Jahren mit der Abschlussprüfung ab, die einer facheinschlägigen Gewerbeberechtigung gleichgestellt ist und die AbsolventInnen als FacharbeiterInnen qualifiziert. Ein Einstieg in eine der höheren Abteilungen der HTL ist möglich.

Print page